Vorstellung meines Liegerades

      Vorstellung meines Liegerades

      Nachdem mir meine seltene Erbkrankheit PSP (progressive supranukleäre Blickparese) das Radfahren und leider auch das Moulton fahren zunehmend mit Gang- und Standunsicherheiten verleidet hat, bin ich auf ein Liegerad umgstiegen. Damit kann ich nicht umfallen wenn meine Muskeln verrückt spielen. Natürlich ist es bei mir nichts von der Stange. Ich habe mir von VELOMO im Thüringischen Weida eine leichte Liege auf meine Bedürfnisse hin bauen lassen. Ein Liegerad mit etwas mehr als 13 Kilo Gesamtgewicht. Das ist wenig! Ich wünsche Euch viel Spaß beim betrachten der Bilder.
      Bilder
      • DSC03863.JPG

        157,25 kB, 800×533, 77 mal angesehen
      • DSC03861.JPG

        111,22 kB, 800×533, 78 mal angesehen
      • DSC03863.JPG

        157,25 kB, 800×533, 74 mal angesehen
      • DSC03864.JPG

        169,32 kB, 800×533, 84 mal angesehen
      • DSC03873.JPG

        165,61 kB, 800×533, 81 mal angesehen
      • DSC03868.JPG

        117,32 kB, 800×533, 87 mal angesehen
      • DSC03870.JPG

        179,46 kB, 800×533, 86 mal angesehen
      • DSC03857.JPG

        125,26 kB, 800×533, 85 mal angesehen
      • DSC03859.JPG

        115,49 kB, 800×533, 78 mal angesehen
      Ja. Ursprünglich hatte ich mich um eine englische Windcheetah FRO bemüht. Zum Glück hatte ich noch nicht angezahlt, sonst wäre ich jetzt um einige Tausend Euro ärmer. Schade um Windcheetah. War ein Klassiker. Aber mein Velomo GX ist bei annähernd gleichem Gewicht vollgefedert. Und fährt sich mit der Tiller bzw. "Panzerlenkung" auch unglaublich flink. Eben wie ein Moulton auf drei Rädern.
      Und trotzdem. Vielleicht wage ich mich doch nochmal an ein Moulton. Momentan funktioniert dieser geheimnisvolle Körper wieder leidlich. Es bleibt eine Achterbahnfahrt mit der Gesundheit.
      Bei der letzte Spezi konnte ich ein Windcheetah kurz probefairem und war begeistert. Ein minimalistischer, leichter, in sich elastischer Rahmen ohne schwere, mechanisch anfällige Radaufhängung mit Lagern und Feder-Dämpfer-Beinen. Steuerknüppel wie im Dreidecker vom Roten Baron. Ein technischer Meilenstein auf Augenhöhe mit Moulton.

      Aber seit Mitte 2017 ist der Internetauftritt tot, der Inhaber mit den erhaltenen Anzahlungen untergetaucht.
      Karl Sparenberg hat sich irgendwie übernommen. Er war wohl auch gesundheitlich angeschlagen. Es scheint tatsächlich so, dass knapp 10 Käufer ihre Anzahlungen bzw. den kompletten Kaufpreis überwiesen haben. Aber abgetaucht ist er eher nicht. Er hat eine kleine Tochter und ist verheiratet. Ich glaube er hat sich einfach übernommen. Ich möchte ihnen nicht verteidigen oder das Handeln rechtfertigen. Aber echte Betrugsabsichten vermute ich nicht.
      Der Nachteil der Windcheetah ist, dass sie hart und ungefedert ist. Ausserdem nur sehr eingeschränkt anpassbar. Aber die Idee der Windcheetah ist zeitlos. Im Museum of Modern Art habe ich eine an der Wand hängen sehen. Ein Moulton allerdings auch.
      Wieder mal ein Fall der aufzeigt wie schwierig es ist sich in der Fahrradszene zu behaupten.
      Ich denke Moulton hat es auch nicht einfach...

      Vor einigen Tagen war ich für ein paar Tage in Toulouse, dort kann man für 1,50€ am Tag
      ein Fahrrad mieten. Schwer und massig gebaut mit einem Ständer wie bei einem Mofa.
      Und ungefedert...wieder wurde mir klar wie genial das Moulton ist.