Winterausfahrt / Eifel / Hohe Acht 13.12.2009

      Winterausfahrt / Eifel / Hohe Acht 13.12.2009

      Hallo zusammen,
      hier nun die ersten Zeilen von der lang geplanten und lang ersehnten Winterausfahrt.
      Für mich sind das schon echte Highlights und wir waren uns eben einstimmig, das wir wieder einige Touren im nächster Zeit unternehmen möchten.

      Das hier ist der Link zur Vorgeschichte:
      moulton-forum.de/viewtopic.php?f=33&t=705

      Frisch geduscht, warm angezogen und noch ordentlich geplättet, versuche ich mal ein paar treffende Zeilen zu schreiben.

      Vorab; es hat alles sehr gut funktioniert, es gab keine Stürze, Platten, oder sonstige Komplikationen. Peter hatte sogar die Kette geölt, wir hatten aber vorsorglich alle auch Öl dabei gehabt ! ;)

      Startpunkt war ja Ahrbrück, von da sind wir über Jammelshofen zur Hohen Acht geradelt, anschliessend über den Roßberg nach Langenfeld.

      Dort ga es ein super Mittagessen für ganz kleinen Kurs.
      (Danke Thomas, das waren Deine Flockcken, die haben für 4 Hungrige Mäuler inkl. Getränken gereicht, man glaubt es nicht. )

      Nach dieser ordentlichen und dabei recht flotten Stärkung sind wir ins Nettetal hinabgestossen, um dann bei Kempenich an der Tanke noch mal einen Kaffee und was Süsses zu uns zu nehmenum dann anschliessend den Höhenzug noch mal richtig rauf um über Cassel wieder zurück insAhrtal zu radeln.

      Meine ursprüngliche Idee, Den Schlenker über Langenfeld zu sparen und stattdessen weiter unten ins Ahrtal zu fahren um etwas mehr "im Warmen" zu radeln wurde abgelehnt.

      Lieber wollte die Meute die höchsten Höhen der Eifel queren und mal richtig frische und kalte Luft schnuppern. Das ist uns auch geglückt. Das Wetter war sehr gnädig. Anfangs hat es etwas geschneit, danach kam die Sonne raus und es war wenigstens von oben Trocken.

      Da meine langeplante Route ja leider nicht umgesetzt werden durfte ;) und beim Mittagstisch schon sehr großer Druck auf gebaut wurde (Gero, ich will aber nicht im dunkeln nach Hause radeln ! Ich habe Angst ! ;-), musst isch mir etwas eingfallen lassen.

      So sind wir dann doch die "verbotenen" roten Strecken gefahren und zwar tatsächlich alle die es gibt, d.h. alle Eisnadelöhre die ich eigentlich umschiffen wollte. Es war aber kein Problem.

      Man sah recht deutlich das der Räumdienst seine Sache ernst genommen hatte. Die kennen sich natürlich auch aus und wissen ganz genau wo die Ecken sind, an denen es wirklich wichtig ist. Und das war alles einwandfrei gut zu radeln.
      Wäre dem nicht so gewesen, hätte ich auch nach dem Mittagessen den gleichen Weg zurück gewählt.

      Ausserdem lagen seh gut in der Zeit. Bei der letzten Ausfahrt mit Peter im vergangenen Jahr sind wir vor dem Essen eine sehr große Schleife gefahren und waren dann erst um 14:30 an der Gaststätte.

      Das wollte ich diesesmal natürlich unbedingt vermeiden und es ist mir auch gelungen. So vom Timing war alles ok, wir waren um 16:00 wieder zurück, man hätte theoretisch alles ohne Licht sicher radeln können.

      Das kurze Tageslicht ist bei diesen Wintertouren das eigentlich größte "Problem".
      Insbesondere mit Platten, o.ä. das könnte dann schon mal ätzend werden, aber wie schon gesagt, das war alles im grünen Bereich.

      In Ahrbrück konnten wir dann unsere Räder in der Ahr noch mal säubern, bzw. gabe es dort einen Hochdruckreiniger, so das ich eben mein blitzsauberes Biker wieder sehr fein in die Garage schieben konnte.

      Zum Sonstigen ! ;)

      Ich, untrainiert, von vielen Kompensationsessen relativ unfit habe mich mit meinem vollgeladenen Rad ziemlich abgemüht.

      Einerseit weil alle anderen ein AM fuhren mit Kettenschaltung und ich das TSR was eh schon mal was mehr wiegt, ausserdem ich mit der Rohloff drin die den Vorteil hat,
      das Sie 14 Gänge besitzt, aber auch den Nachteil das man diese tatsächlich alle benötigt ! ;-))

      Egal, die anderen mussten hier und da mal warten, was aber nicht so dramatisch war.
      Mir hat es auch so viel Freude bereitet, ich muss halt mal wieder mehr fahren, es waren in diesem Jahr sicherlich keine 500 km insgesammt.

      Über die Schutzbleche habe ich mich sehr gefreut, die sind beim TSR in der jetzigen Variante wirklich obergeil geworden, machen keinen Mucks, liegen dicht an.
      Sie halten das Wasser 100 % weg (auch vorne!) und wiegen nichts. Gestern um 23:00 hatte ich die endlich drauf und die bleiben sicherlich auch drauf. Das TSr wird eben die Dreckfräse und das NS fahre ich wenn es trocken und schön ist.

      Als Fotoapparat kam die DSLR Fuji S5 mit einem 35er 1,7, sowie dem Zoomobjektiv 18-55 VR zum Einsatz. An den Farben habe ich nichts wesentlich verändert, das Licht war heute den ganzen Tag recht bläulich und blass, bis auf die sonnigen Abschnitte.

      Ich habe mich auch deswegen für das TSR heute entschieden weil man da sehr gut eine Lenkertasche dran befestigen kann und ich bei dem schlechten Wetter die Kamera nicht immer über dem Rücken tragen wollte. Das hat dann so auch alles gut funktioniert. Der Akku hatte zum Schluss noch fast vollen Saft.

      Unten an der Ahr sind wir dann noch in das Bikerkaffee gegangen, haben noch etwas geklönt den restlichen Kucher versucht zu vertilgen und die
      "Stramme Max" fraktion vom Mittagstisch konnte noch mal Pommes mit C-Wurst nachfassen.

      Rundherum eine schöne Tour. Bei manchen Bildern und Lichtstimmungen, insbesonderen bei den Panoramen, hatte ich das Gefühl das Leben könnte SO ewig bleiben.

      Lieber Thomas, wir haben heute oft an Dich gedacht und freuen uns schon alles sehr auf die nächste gemeinsame Tour. Es sist schade das Du nicht mit fahren konntest, aber manchmal gibt es eben in der Familie wichtigere Dinge zu erledigen. Wie gesagt, das soll nicht die letzte Tour gewesen sein und ich habe mich mit dem Beitrag auch echt beeilt ! ;)

      Viele Grüße und viel Spass mit den Bildern.

      Jürgen Seidel









































































































































      Post was edited 1 time, last by “rotomax” ().

      Re: Winterausfahrt / Eifel / Hohe Acht 13.12.2009

      (Ich habe meinen Beitrag nochmal hin diese Galerie kopiert)

      Hallo,




      So sah das an Morgen bei mir zu Hause aus.
      Es war für mich schon mal klar, das der Tag anders verlaufen würde wie die
      letztjährige Tour mit Jürgen.
      Schnee, Eis und Nässe statt trockener Kälte und grandioser winterlicher Sonne.



      An den Gesichtern ist die Unsicherheit über der kommenden Entwicklung der
      Strassenverhältnisse zu erkennen.

      Aber waren uns ja einig: wird es schwierig wird bleiben wir im Tal !



      Hier fiel dann die Entscheidung einen Aufstieg zu wagen.



      Überraschung ! 5m Neuschnee !! Nebeneinander......



      An Christians Rad zeigten sich dann lustige Schneeablagerungen.















      Gelegentlich zeigte sich dann doch die Sonne !







      Moulton on ice.
      Schutzbleche habe ich nicht vermisst.
      Meine Jacke war am Ende gar nicht so schmutzig.
      Da habe ich bei MTB-Touren schon schlimmeres erlebt.



      Jürgen benutzt sein Rad als Stativ.



      Nach 58km kamen wir dann am Startpunkt wieder an.
      Jürgen entschied sich bei der Radreinigung für die preiswerte Variante...



      während das Hauptfeld den bequemeren Weg wählte...



      was sich dann als die leistungsfähigere Variante erwies...



      und den Jürgen dann doch überzeugte.



      Happy End !

      An dieser Stelle vielen Dank an alle für die gelungene Ausfahrt.

      Besonderen Dank an Thomas für den Beitrag zur Pausenverköstigung.

      Mir hat es riesig Spass gemacht und hoffe wir sehen uns bald wieder !

      LG
      Peter

      Re: Winterausfahrt / Eifel / Hohe Acht 13.12.2009

      Man war datt schön !

      ;-))

      Edwin Walzel wird in Kürze die PHP Version der Forums noch mal überarbeiten.

      Meine Nasennebenhöhlenerkältung neigt sich pünkltich zum Arbeitbeginn dem Ende zu ! ;)

      Ich wünsche allen Mitgeradelten noch einen gutes neues Jahr.

      viele Grüße Jürgen Seidel